Coronavirus: Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus

BMF-Schreiben vom 19.03.2020

In weiten Teilen des Bundesgebietes sind durch das Coronavirus beträchtliche wirtschaftliche Schäden entstanden oder diese werden noch entstehen. Es ist daher angezeigt, den nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen durch steuerliche Maßnahmen zur Vermeidung unbilliger Härten (zunächst) bis zum 31.12.2020 entgegenzukommen.

Folgende Steuererleichterungen sind für Betroffene zunächst möglich:

1. Ertragsteuern (Einkommen-, Körperschaft-, Gewerbesteuern) können auf Antrag zunächst für drei Monate zinslos gestundet werden, sofern diese bereits fällig geworden sind. Laufende Steuervorauszahlungen können (ggf. auch rückwirkend ab dem I. Quartal 2020) herabgesetzt werden.

2. Umsatzsteuern inkl. laufender Vorauszahlungen können auf Antrag zunächst für drei Monate zinslos gestundet werden, sofern diese bereits fällig geworden sind. Bereits festgesetzte und beglichene Sondervorauszahlungen können auf Antrag herabgesetzt und zurückerstattet werden.

3. Abzugsteuern (z. B. Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer) können zwar ausdrücklich nicht gestundet werden. Hier kann jedoch ggf. ein Vollstreckungsaufschub beantragt werden.

 

Kein Geld trotz Sparbuchs

Eine Bankkundin kann von ihrem Geldinstitut trotz Vorlage eines Sparbuchs keine Auszahlung einer Spareinlage von 70.100 Euro verlangen. Das OLG Karlsruhe hält das für rechtmäßig

Mehr lesen

Online bewerben

Position
Bewerbungsunterlagen

Öffnungszeiten

Montag – Donnerstag

07:30 – 12:00 Uhr 
13:00 – 16:30 Uhr

Freitag

07:30 – 13:00 Uhr

Standort Landshut

Oberndorferstraße 2
84032 Landshut

Standort München

Theresienhöhe 28
80339 München